Institut für Hygiene / Krankenhaushygiene
 Universitätsmedizin Leipzig

Infektionsprävention im Krankenhaus

Im Krankenhaus erworbene Infektionen (nosokomiale Infektionen, NI) können den Heilungsprozess eines Patienten schwer beeinträchtigen oder gefährden. Ihre Bekämpfung verursacht zudem erhebliche Kosten. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, nach Ursachen der Entstehung und Verbreitung nosokomialer Infektionen zu suchen, Strategien zur Vermeidung von Entstehung und Verbreitung zu finden (Prävention) und diese im Klinikalltag fest zu verankern.

In diesem Zusammenhang ist es z. B. wichtig, Fakten zur Verteilung nosokomialer Infektionen, zu Risikobereichen und auch patientenbezogenen Risikofaktoren zu ermitteln.

Durch Aufklärung, Training sowie die fortlaufende erkenntnisgeleitete Optimierung von Hygienemaßnahmen kann ein höheres Niveau in der Anwendung der Hygieneroutinen erreicht werden, wodurch das Ausmaß nosokomialer Infektionen signifikant eingedämmt und somit ihre negativen Folgen in Bezug auf die Patientengesundheit und Kosten der medizinischen Versorgung erheblich reduziert werden können.


 
Letzte Änderung: 04.10.2016, 13:21 Uhr | Redakteur: A. Grohmann
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Hygiene / Krankenhaushygiene